Erläuterung

Die KELK-Therapie gehört zu den systemischen Psychotherapien. Diese Therapie kann ein großartiges Mittel zur Heilung bei allen Erkrankungen sein, deren Ursache auf der psychischen oder seelischen Ebene liegt. Dies erkennen Sie daran, dass körperliche Symptome z. B. nicht abklingen, obwohl schulmedizinisch "alles in Ordnung" ist. Oder Sie bestimmte Verhaltensmuster immer wieder an den Tag legen, einfach aus dem Kreislauf nicht heraus kommen. Grundsätzlich kann jede Krankheit, auch körperliche Krankheiten, ihren Ursprung auf einer nicht-körperlichen Ebene haben. Viele Krankheiten, die als unheilbar gelten, können sehr wohl gute Behandlungserfolge erzielen, wenn Sie einer Methode die Chance geben, die nicht nur symptombezogen agiert, sondern die Ursache sucht und löst.

Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Traumaarbeit. Hier können die alten Schocks und Todesängste aus dem System geholt werden, damit sie heute keine Krankheiten oder Beschwerden machen müssen.

Auch Trauer kann hervorragend begleitet werden mit der KELK-Therapie.

Die KELK-Therapie bietet in der Imagination den beteiligten Personen die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen, auch wenn die Kommunikation im alltäglichen Leben nicht (mehr) funktioniert oder einer der Beteiligten schon gestorben ist. Es ist enorm was sich urplötzlich wieder bewegt. Kommunikation kann auch in der Realität wieder möglich werden und Frieden wird endlich gefunden.
Überhaupt zeigt das Feedback der Klienten - egal bei welcher Thematik und unabhängig, ob direkt noch in der Sitzung oder bei einer späteren Behandlung - wie viel sich bewegt hat. Denn bei der KELK-Therapie ergeben sich oft auch systemische Auswirkungen. Das heißt, nicht nur der Klient bemerkt an sich Veränderungen, sondern oft kann der Klient auch Veränderungen an anderen Personen in seinem Umfeld beobachten.

·      Es melden sich plötzlich Menschen mit denen lange kein Gespräch möglich war

·      die Mutter fängt mit über 70 Jahren scheinbar aus dem Nichts heraus an, ihre Tochter zu würdigen

·      der Ex-Mann ist plötzlich nicht mehr unfair und aufbrausend

·      das Denken an einen Verstorbenen ist mit einem tief empfundenen Frieden verbunden 

·      ein Trauma kann endlich anfangen zu heilen...

 

Ablauf einer Behandlung

Die KELK-Sitzung beginnt mit dem Vorgespräch und der ausführlichen Beschreibung der Krankheitssymptome. Nun folgt der aktive Teil der KELK-Therapie. Der liegende Patient wird mit geschlossenen Augen (als Hilfsmittel dient hier ein Tuch zum Abdecken der Augenlider) nun zur Ursprungssituation der Krankheit geführt. Diesen zu finden erlernt ausgebildete KELK-Therapeut. Hier lösen wir durch verschiedene Techniken die Situation auf, ein Hauptaugenmerk liegt auf der Kommunikation zwischen den beteiligten Personen. Der Patient nimmt hier häufig eine beobachtende Position ein, er ist während der gesamten Sitzung in engem sprachlichen Kontakt mit dem Therapeuten. Sobald die Ursache gelöst ist, verändern die Personen ihr Verhalten, sie gehen liebevoller und empathischer miteinander um. Dieses Verhalten setzt sich wie eine Welle durch alle Generationen, die evt. dazwischen liegen, fort und heilt am Ende auch den Patienten, in dem die direkt mit ihm in Verbindung stehende Person nun auch anders agiert.

In dem die Ursache behoben wird, können sich die Krankheitssymptome auflösen.